Login
Alle Treffer anzeigen
Dieses Fenster schließen

Hausarbeit


Hausarbeit (Haushaltsführung, Tätigkeiten im Haushalt)

Haushaltsführungsschaden, Haushaltsschaden, Hausarbeitsschaden: Ausgleichsansprüche im Fall eines teilweisen oder vollständigen Ausfalls der Arbeit(skraft) in der eigenen Wohnung oder dem eigenen Wohnhaus

Mit einem Ersatz für die Beeinträchtigung, gewohnte oder geplante unentgeltliche Arbeiten im Haushalt ausführen zu können, hat die Praxis heute wie früher Probleme. Der Schadensbegriff, der von der Differenzhypothese ausgeht und negative Vermögenswerte suchen lässt, die der Schädiger auszugleichen hat, hilft dem Praktiker nicht wirklich: Zum Haushaltsführungsschaden zeigt sich eine solche Differenz als verletzungsbedingtes “Minus” nicht in Geld, wenn dem eingetretenen Nachteil durch eigene vermehrte Anstrengungen oder durch den Einsatz von Angehörigen oder Dritten abgeholfen wird. Der Unterschied zwischen der mit der verbliebenen Kraft zu leistenden Hausarbeit und dem hypothetischen Zeitaufwand weist jedoch das ausgleichsfähige Arbeitszeitdefizit aus. Jedenfalls das normative Schadensverständnis gestattet es, ohne augenscheinlichen Wertverlust über den Vergleich zwischen dem Zustand nach dem Haftungsereignis und dem hypothetischen Zustand ohne dieses Ereignis sogar einen Vermögensnachteil nach dem Charakter des betroffenen Bereichs zu erkennen. Dazu lässt sich an die innere Werthaltigkeit der Arbeit im Haushalt und für die Familie anknüpfen. Hilfen, die eine verletzte Person durch Familienangehörige oder andere Personen unentgeltlich erfährt, und ebenso ihre eigenen übermäßigen, nicht von § 254 Abs. 2 BGB bestimmten Anstrengungen dürfen den Schädiger anerkanntermaßen nicht entlasten.

Bei konkreten Aufwendungen für Geräte oder Hilfskräfte sind Bruttobeträge abzurechnen. Immer erschließt ein Geldwert bzw. das Entgelt für eine geeignete Ersatzkraft letztlich den ausgleichsfähigen Vermögensnachteil, Pardey, Berechnung von Personenschäden, 4. Auflage 2010, Rn. 2441 ff., und in DAR 2010, 14-18 sowie in VersR 2010, 26-34.

Der Ausfall der Arbeit für die Angehörigen ist Erwerbsschaden. Eine Unterhaltsschuld ist irrelevant. Bisher hat die Rechtsprechung nicht abschließend geklärt, ob nur die Hausarbeit in der Familie als Lebens-, Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft oder jede Art der hauswirtschaftlichen Versorgung anderer Personen schadensrechtlich über einen Vermögenswert ausgeglichen werden kann. Zur Versorgung des Partners in der nicht ehelichen Lebensgemeinschaft ist bisher strittig, ob ein Erwerbsschaden anzuerkennen ist. Die unterhaltsbezogene tatsächliche Beziehung gibt aber auch ohne Unterhaltsschuld ein abgesichertes Fundament.

Beim 1-Personen-Haushalt (also für die allein lebende Person) gehört die Behinderung bei der hauswirtschaftlichen Versorgung zur Schadensgruppe vermehrte Bedürfnisse. Ebenso verhält es sich innerhalb des Mehr-Personen-Haushalts zu dem Anteil der Hausarbeit, der auf die betroffene Person entfällt. Bei Lebens- oder Wohngemeinschaften ist die verletzte Person deswegen immer legitimiert, den Ersatzanspruch wegen der Behinderung bei der Eigenversorgung durchzusetzen. Daneben kann es um den Ausgleich vermehrter Bedürfnisse wegen der Grundpflege bei den Verrichtungen im täglichen Leben (Körperpflege, Mobilität, Aufnahme der Nahrung) oder den notwendigen Hilfen (z.B. Körperersatzstücke, bauliche Maßnahmen) wegen des körperlichen Leidens (z.B. der Querschnittslähmung) gehen.

Haushaltsschaden – Berechnung Geldersatz

Alle Einzelheiten erläutert Pardey in Berechnung von Personenschäden, 4. Auflage 2010, Rn. 2441 ff.
Haushaltsschaden – Berechnungsbeispiel

Ein vereinfachtes Beispiel zur Berechnung einer laufenden Rente für die Zukunft oder über Tages- bzw. Wochenwerte für jeden denkbaren Zeitabschnitt – auch in der Vergangenheit – finden Sie hier:

Haushaltsschaden – Vereinfachte Abrechnung Kurzfassung

Häufig ist es erforderlich, real anfallende Ausgaben mit einer normativen, pauschalierenden Abrechnung zu kombinieren. Neben dem Beispiel im Werk von Pardey, Berechnung von Personenschäden, 4. Auflage 2010, Rn. 2560 wird hier ein Berechnungsablauf vorgestellt, der den a.a.O. Rn. 2561 aufgezeigten Berechnungsweg variiert:

Haushaltsschaden – Kombinierte Abrechnung – Mischlösung